Himmel+Höll 
 
Musikalisches Passions- und Figurenspiel nach Sagenmotiven der schwarzen Spinne

Das Passionsspiel von Werner Bühlmann provoziert, wirft Fragen auf und lässt den Zuschauer lachen, erschauern und ernst werden.
Wie in den alten Mysterien- und Passionsspielen treten in "Himmel+Höll" die grossen Mächte und Figuren auf die Bühne: Für einmal darf der "Teufelsbraten" seine frechen Argumente ungeschminkt auf den Tisch legen. Doch die Seherin lässt sich nicht beirren. Im Widerstreit von Licht und Schatten geht es um die grossen Themen des Menschen: Freude und Leid, Aufstieg und Fall, Tod und Neugeburt, vor allem aber um die Entschlossenheit und die Kraft, dem Dunkel dieser Tage die Liebe und den Mut zum Leben entgegen zu setzen.
Ein zwanzigköpfiger Sing- und Sprech-Chor steht menschengrossen Holzfiguren gegenüber, welche den Sagenmotiven aus der "Schwarzen Spinne" von Jeremias Gotthelf auf eindrückliche Weise Kontur und Charakter verleihen.


Gesamtleitung: 
Werner Bühlmann (Autor)

Musik: 
Pierre Andrey

Cembalo und Orgel: 
Matias Lanz

Solistin: 
Anke Steffan

Choreinstudierung: 
Peter Girschweiler
 
Chor: 
Ursula Dobler, Ursi Fasser, Eva Furrer, Hansjürg Germann, Luca Jehle, Benjamin, Koch, Monika Kunz, Brigitte Liechti, Dorothea Meyer, Iris Müller, Anita Schüpbach, Andreas Sommer, roberto Tani, Heini Wiesendanger
 
Figurenspiel/Chor: 
Susanne Odermatt, Simon Keller, Werner Bühlmann, Seraphin Schlager, Sarina Jenni, Ursula Egli
 
Figuren: 
Mimi Bühlmann, Ursula Egli, Werner Bühlmannn
 
Kostümbild: 
Christine Läubli, Beatrice Gross
                                              
Technik: 
Erwin Forster
 
Regieassistenz: 
Ursula Egli
 
Regieberatung: 
Tobias Bühlmann, Joe Fenner